,
Geschichte

Ein Traum namens Aprilia Pegaso: „the flying Mythos“

Manch einer assoziiert den Namen „Aprilia“ noch direkt mit der römischen Göttin Venus Aprilia – der fruchtbaren Venus, Hüterin der Wiedergeburt und des Wohlstands – doch wir Racer wissen, dass die Geschichte ein bisschen anders war: Der Gründer unserer Marke hatte eine Schwäche für den Lancia Aprilia, und so bekam die Firma, die damals Fahrräder herstellte, ihren Namen von einem beliebten Fahrzeugmodell aus der Vorkriegszeit. Im „Pantheon“ der Motorräder aus Noale kommt die Mythologie jedoch sicher nicht zu kurz, denn unter diesen legendären Wesen gibt es speziell eines, das imstande ist, mit einem einzigen Satz auf den Olymp zu springen, um die Götter des antiken Griechenlands zu begeistern: ein geflügeltes Pferd namens Pegasus!

Heute sind wir Motorradfahrer an die sogenannten Crossover gewöhnt, Motorräder im Endurostil mit 19”- oder sogar 17”-Vorderradfelgen. Doch als Aprilia 1990, vor 30 Jahren, die erste Pegaso 600 vorstellte, mit 19”-Vorderrad und 17”-Hinterrad, bedeutete dies, einen völlig neuen Weg einzuschlagen, als Vorläufer für den Zweiradmarkt von morgen…

Möchten Sie den ganzen Artikel lesen?

Melden Sie sich an und Sie könnten ein unvergessliches Erlebnis haben.