,
Aprilia Welt

Aprilia Challenge & Junior GP: The School of Champions

Es war einmal…– Ja, so beginnt so manche Geschichte. Nicht wirklich lange Zeit zurück liegt die Geschichte Motorrad-Weltmeisterschaft, in der noch Maschinen an den Start gingen, die qualmten und einen Hauch von Zweitakt-Öl versprühten. Die Rennsportfans, die diesen Geruch noch in der Nase haben, bezeichnen ihn manchmal auch gerne als Duft. Zu dieser Zeit gewann ein uns bestens bekannter Hersteller in den beiden kleinen Klassen jede Menge Weltmeistertitel und verschaffte sich dadurch weltweit Ruhm und Anerkennung.

Spaß beiseite, einige unter uns sind vielleicht zu jung, sodass sie die Rennen – wir sprechen hier über die späten 90er-Jahre bis 2011 – persönlich nicht miterlebt haben. Viele unter uns werden sich allerdings noch sehr gut daran erinnern, dass Aprilia bis 2009, dem letzten Jahr der 250-er-Klasse, und bis 2011, der letzten 125er-Saison, der unangefochtene Star dieser Klassen in der Motorrad-Straßen-WM war.

Damit ist die Geschichte allerdings keineswegs abgeschlossen. Denn Aprilia brachte nicht nur die Fahrer hervor, die später in die größeren Klassen der Motorrad-WM aufstiegen. Aprilia engagierte sich auch intensiv im nationalen Rennsport. Dabei ging es vor allem darum, junge Einsteiger und Nachwuchstalente im Straßenrennsport zu fördern.

Diese, als Markenpokale ausgeschriebenen Rennen, sind ein echter Nachweis für Aprilias damaliges Engagement als Schule für junge Champions. Ein Engagement, das sich 2020 in der neu ins Leben gerufenen italienischen Aprilia Sport Production Meisterschaft widerspiegelt. Damit wird eine Geschichte fortgesetzt, die jungen, aufstrebenden Nachwuchspiloten einzigartige Chancen bietet…

Möchten Sie den ganzen Artikel lesen?

Melden Sie sich an und Sie könnten ein unvergessliches Erlebnis haben.